Japanische Grundschulbücher

Schule in Japan
日本の学校
nihon no gakkou

Vor knapp einer Woche hat unser Sohn seinen ersten Unterrichtstag an der neuen Grundschule in Japan gehabt.

Sehr viel können wir noch nicht sagen, außer, dass 31 Kinder in der Klasse sind und es ihm ganz gut gefällt. Da er zwar alle Kanji gelernt hat (und er zweisprachig aufwächst), die die Kinder hier in Japan bisher gelernt haben, sollte es ihm nicht so schwer fallen. Trotzdem sind es schon eine Menge Kanji und aktuell wird mit der Kanji-Hausaufgabe getestet, wie gut er sie sich gemerkt hat.

Aber zurück zum Schulbesuch allgemein:
In der Früh treffen sich die Kinder aus der näheren Umgebung und gehen dann gemeinsam zur Schule. Dafür ist ein Kind aus den höheren Klassen zuständig.

Das musst du dazu wissen: die Grundschule/Volksschule hat in Japan 6 Klassen, und in jeder Klasse werden ca. 150 Kanji gelernt.

Die Kinder sind für das Sauberhalten ihrer Klasse zuständig. Zu Mittag essen sie gemeinsam. Um 3 Uhr Nachmittags kommt Sohnemann dann nach Hause und macht die Aufgaben – ich darf ihm zwar zusehen, aber ihm nicht helfen. So weiß der Lehrer, auf welchem Wissensstand er aktuell ist.

In der Schule tragen alle Kinder Masken. Schuluniform gibt es in dieser Schule nicht, bis auf die Turnkleidung – da haben alle die gleichen Hosen und Shirts an.

Heute hat mein Sohn auch seine erste Kalligrafie-Ausrüstung für die Schule ausgesucht und bestellt. Oft hört man auf Japanisch das Wort 書道 (sho-dou – der 道Weg des 書Schreibens – vergleiche auch 柔道 juu-dou der weiche Weg 剣道 ken-dou – der Weg des Schwertes und 空手道 karate-do der Weg der leeren Hand – da keine Waffen) dafür, aber in Japan sagt man umgangssprachlich eher 習字 (shuu-ji – das Lernen/Üben der Zeichen.

Ich bin schon gespannt auf die ersten Kalligrafieversuche von ihm!

Ich hatte bei meinem ersten Kalligrafieunterricht damals an der Uni in Japan das Zeichen 金 (Gold, Geld) geschrieben XD – das war einfacher als 夢 yume – Traum).

Welche Kanji würdest du gerne im Kalligrafieunterricht schreiben?