Hol dir alles, was du wissen musst, um „Liebe auf Japanisch“ zu verstehen und auch anzuwenden

Hallo, ich bin Manuela, Japanischlehrerin bei japanischlernen.at und ich mache immer wieder lustige und informative Lernvideos zu Themen, die wirklich wichtig sind, aber selten oder nie im Unterricht/Lehrbuch vorkommen.

Das trifft auch auf das Thema Liebe zu. Stell dir mal vor, du bist in Japan, lachst dir einen japanischen Freund / eine japanische Freundin an, hast aber keine Ahnung, wie das alles „funktioniert“ – sowohl mit der verbalen als auch mit der nonverbalen Kommunikation. Und dann noch die Gepflogenheiten – was ist ein absolutes No-Go und was wird „erwartet“.

Warum solltest du den Onlinekurs Liebe auf Japanisch machen?

Weil du wahrscheinlich mit dem Gedanken spielst, dir einen japanischen Freund – eine japanische Freundin zu suchen. Und du dich mit der Person nicht nur verständigen willst, sondern auch vom kulturellen Blickwinkel aus verstehen willst, wie sie tickt.

Du willst dein Commitment zeigen, dass es dir ernst ist – und zwar dadurch, dass du eben den extra Schritt machst und dir auch zu diesem speziellen Thema das passende Hintergrundwissen aneignest samt Vokabeln, typischen Sätzen und wie du richtig darauf reagierst.

Du denkst dir, gut vorbereitet sein ist besser, als es im Nachhinein zu bereuen. Schließlich ist da nicht nur dein japanischer Freund, deine japanischen Freundin, sondern auch die Freunde und die Familie. In Japan heiratet man schließlich nicht eine Person, sondern eine ganze Familie bzw. ist eine Hochzeit eine Verbindung zwischen zwei Familien.

In 10 Tagen mache ich dich Liebe-In Japan-Fit! Jeden Tag wird mit Videos, Beispielen, Übungen und viel Hintergrundwissen eines der folgenden wichtigen Themen behandelt:

(1) Vokabeln/Redewendungen zum Thema Liebe auf Japanisch

(2) Extra-Teil zum Thema Sex auf Japanisch


(3) Love Hotels – wie funktioniert das genau

ラブホ 渋谷 カサディドゥエ

(4) Wie funktioniert das mit dem Ansprechen/Dating/Heiratsantrag (Thema Eltern)?


(5) Was sich Japaner (getrennt nach m/w) in einer Beziehung mit einem Ausländer erwarten – warum ein Ausländer


(6) Worauf solltest du unbedingt aufpassen/was solltest du unbedingt vermeiden


(7) Was du aus meinen Erfahrungen lernen kannst


(8) Entwicklungen aus früherer Zeit, die auf das aktuelle Liebesleben Einfluss haben


(9) Valentinstag/White Day in Japan


(10) Geschenke, die ankommen – und wie das mit dem Geschenkegeben wirklich funktioniert – Japan hat eine sehr tiefe Kultur des Geschenkegebens.

Wenn du also mehr wissen willst als nur „愛(あい)してる“ (ich liebe dich) und „好(す)き“ (ich mag dich), dann hol dir jetzt diesen Onlinekurs. Mit vielen persönlichen Erfahrungen meinerseits 😀 – ich spreche da von Erfahrungen aus 9 Jahren Ehe mit einem Japaner und auch der Zeit davor, die ich in Japan verbracht habe 😉

Hier klicken und Liebes-fit-in-Japan werden!

Startschuss ist am 20.03.2019

Klar kommt es auf die Umstände der jeweiligen Person an, ob es klappt mit ihm/ihr. Aber Vorarbeit leisten kann genau das Extra sein, mit dem du dein Gegenüber beeindrucken kannst. Du weißt ja, der erste Eindruck – auch oder besonders bei den Eltern – zählt. Und als Ausländer/in hast du es verdammt noch mal wirklich schwerer als ein Japaner/eine Japanerin. Die Geschichte mit meinem Mann hatte einen positiven Ausgang, aber einige der Erfahrungen, die ich davor gemacht habe, waren leider alles andere als positiv, sowohl japanischer Freund als auch ein (mögliches) Treffen mit den Eltern. Auch von anderen Bekannten habe ich die eine oder andere Geschichte gehört, wo der Freund die ausländische Freundin seinen Eltern vorstellen wollte, diese aber komplett abblockten. Noch schlimmer ist es, wenn man seine geliebte Tochter einem ausländischen Mann geben soll. Klar ändert sich vieles auch in Japan – aber es ist doch immer noch ein Land, wo der Hintergrund einer Person sehr oft wichtiger ist als ein Gefühl der Liebe. Sei also so gut wie möglich vorbereitet, nicht nur vom Vokabular her, sondern auch, was dich hinter der elterlichen Tür oder der Schlafzimmertür erwartet, was sich die Eltern und gar Japan als Ganzes von dir erwartet.

Du erwirbst hier nicht nur ein paar Vokabeln und Floskeln, hier bekommst du den unsichtbaren Teil des Eisbergs der japanischen Kultur. Wenn du den japanischen Markt als Firma ohne Vorbereitung erschließen wolltest, würdest du kläglich versagen. Genau so ist es mit Beziehungen in Japan. Einen One-Night-Stand bekommst du schnell mal, aber wenn du es bis zum höchsten Level (aka Eltern) schaffen willst, dann ist ein tiefes Verständnis der japanischen Kultur (oder besonders easy-going Eltern – von denen gibt es leider eher weniger) unabdingbar.

Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du dein Ziel erreichen wirst – super gerne biete ich dir dazu meine Unterstützung an! Am 20.03. geht es los!

Manuela „cupid“ von japanischlernen.at


PS: Viel Spaß beim praktischen Anwenden vom neuen Vokabular 🙂